Logo Zentrum für Salutogenese

Veranstaltungen:

22. Jul 2016

Entwicklungs- und Supervisions-Seminar

Mehr ...

29. Aug 2016

Training der Selbstregulationsfähigkeit

Mehr ...

07. Sep 2016

Einladung zu Vortrag und Gespräch: Ein neues Verständnis emotionaler Kompetenz - Emotionen und Bedürfniskommunikation

Mehr ...

21. Okt 2016

Einführungsseminar

Mehr ...

30. Nov 2016

Einladung zu Vortrag und Gespräch: Wege zu einer kreativen Kooperation durch salutogene Kommunikation

Mehr ...

Weitere Veranstaltungen

Symposium zur Salutogenese

Seit 2005 veranstaltet das Zentrum für Salutogenese jährlich ein Symposium zur Salutogenese. Seit 2012 im Zwei-Jahres-Rhythmus wechselnd mit dem Dachverband Salutogenese DachS.

Die Symposien vom Zentrum finden in Bad Gandersheim statt und die vom DachS an unterschiedlichen Orten – jeweils am ersten Wochenende im Mai.

Die Symposien dienen dem Austausch unter ExpertInnen (auch PatientInnen können ExpertInnen für gesunde Entwicklung sein) von Ideen, Theorien und praktischen Erfahrungen zum Thema „Salutogenese – wie bringen wir sie in die Praxis?“ Im Dialog miteinander findet Entwicklung statt.

Themen:

2016:     3. DachS-Symposium (in Kooperation mit dem Institut für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universitätsmedizin Göttingen/UMG): Salutogenese zwischen den Menschen (in der Uni Göttingen)

2015:     Salutogenese und Gemeinschaftsleben (in Gandersheim OT Heckenbeck)

2014:     2. DachS-Symposium (in Kooperation mit 'Hochschulen für Gesundheit'): Salutogenese in Gesundheits-, Sozial- und Bildungsberufen (in der ASH Berlin)

2013:     Berührung und Salutogenese

2012:     1. DachS-Symposium „Chronisch krank und doch gesund“ (in der Uni Göttingen)

2011:     Vertrauen

2010:     Kommunikation mit Zukunft: kreativ, gesundheits- und ressourcenorientiert

2009:     Lust und Leistung

2008:     Lebens-Werte – Sinnfindung und Gesundheitsziele

2007:     Verstehen können – mit Ratio und Intuition

2006:     Zugehörigkeitsgefühl

2005:     I. Braucht die Salutogenese neue Forschungsmethoden – wenn ja: welche? II. Salutogene Methoden in der ‚Integrierten Versorgung’ (IV) – Wünschenswertes und Möglichkeiten. III. Salutogene Möglichkeiten in der therapeutischen  Kommunikation.